Ernährung der Katze

Bei der Ernährung der Katze sind verschiedene Füttererungsarten möglich.

Nassfutter contra Trockenfutter

Trockenfutter hat – für den Halter – einige entscheidende Vorteile, weshalb diese Art der Ernährung häufig bevorzugt wird:

Leider hat es einen entscheidenden Nachteil: Es enthält so gut wie keine Flüssigkeit.
Nassfutter enthält ca. 80% Flüssigkeit und entspricht daher eher der Natur der Katze, die als ursprünglicher Wüstenbewohner ihren Flüssigkeitsbedarf aus der Nahrung erhält und nur sehr wenig bis fast gar kein Wasser trinkt.

Der Wassergehalt von Trockenfutter liegt je nach Sorte bei höchsten 10%, meistens aber noch etwas darunter.
Als Faustregel benötigt eine Katze ca. 50ml Flüssigkeit pro kg Körpergewicht.
Nehmen wir nun an, dass eine 5 kg schwere erwachsene Katze ca. 50 g Trockenfutter am Tag frisst. Mit dem Trockenfutter nimmt sie also gerade mal 5g bzw. 5 ml Flüssigkeit auf. Um die erforderliche Menge von 250 ml Flüssigkeit zu bekommen, müsste sie weitere 245 ml Wasser trinken. Das ist eine ganze Menge und keine Katze, auch wenn sie noch so viel trinkt, kommt auf diese Menge.
Würde dieselbe Katze mit Nassfutter ernährt (ca. 250g Nassfutter) würde sie allein durch die Nahrung bereits 200ml Wasser aufnehmen und müsste nur noch 50 ml Wasser trinken.

Katzen, die mit Trockenfutter ernährt werden und nicht genügend trinken, setzen seltener Urin ab. Der Urin verbleibt also relativ lange in der Blase, was die Entstehung von Blasenentzündungen begünstigt.
Zusätzlich ist der Harn auch stärker konzentriert. Das kann zur Ausbildung von Kristallen und Harnsteinen in den ableitenden Harnwegen führen. Als Folge kann der Urin nur unter Schmerzen abgesetzt werden; je nach Größe der Steine kann es auch gänzlich zum Verschluss der ableitenden Harnwege kommen.
Es gibt verschiedene Arten von Harnsteinen. Liegen Struvitsteine vor, verordnet der Tierarzt ein bestimmtes ansäuerndes Trockenfutter, das zur Auflösung der Steine führen soll. Hier wird der Bock zum Gärtner gemacht, da ja gerade Trockenfutter zur Bildung der Harnsteine geführt hat.
Es gibt noch weitere Arten von Harnstein, die alle mechanisch durch den Tierarzt zerstört bzw. entfernt werden müssen.

Die einfachste und sinnvollste Vorbeugung gegen Harnstein ist die Fütterung von Nassfutter bzw. Rohfutter.
Auch unter das Nassfutter kann zusätzlich noch etwas weitere Flüssigkeit gemischt werden. Trinkfaulen Katzen kann man durch den Zusatz von etwas verdünnter Brühe in ihrem Wasser das Trinken schmackhafter machen.
Auch Trinkbrunnen werden gerne angenommen und führen zu einer vermehrten Flüssigkeitsaufnahme.

Feste Mahlzeiten contra ad libitum Fütterung

Sehr viele Halter bieten ihren Katzen Futter zur freien Verfügung an, dass heißt die Katze kann sich Tag und Nacht nach Belieben am Futter bedienen.
Im Grunde entspricht diese Art der Fütterung der Natur der Katze, die im Laufe des Tages mehrere kleine Mäuse, Falter u.ä. Kleintiere erbeutet und frisst.

Es gibt jedoch einige Gründe, das Futter besser in mehrere feste Mahlzeiten aufzuteilen.

futterautomat cat mateDie Tagesration an Futter sollte auf 2-3 Mahlzeiten aufgeteilt werden.
Für den Fall, dass Sie es zeitlich doch mal nicht schaffen sollten, mehrere Mahlzeiten anzubieten, gibt es batteriebetriebene Futterautomaten, die sich mit einer eingebauten Zeitschaltuhr automatisch zu einer bestimmten Zeit öffnen. Mit Kühlakkus sind sie sogar für Nassfutter, bzw. Rohfütterung geeignet.

Eintönigkeit contra Abwechslung

Katzen gelten als heikel und pingelig, was ihre Ernährung angeht. Wehe dem Halter, der es wagt, seiner Katze einmal etwas anderes vorzusetzen, als ihr Leib- und Magengericht.
Madame oder Monsieur riecht kurz daran und blickt uns empört an. Dann wiederum gibt es eine Phase, in der das Lieblingsfutter plötzlich verschmäht wird, und die Katze ganz wild auf das Fressen ist, das sie vor kurzem noch nicht mal angesehen hat.

In dieser Beziehung sind fast alle Katzen gleich. Das scheint beinahe schon genetisch bedingt zu sein.
Aber nicht ganz.

Es gibt eine Phase im Leben der Katze (man nennt sie Sozialisation), in der die Vorlieben für eine bestimmte Nahrung geprägt werden. Wenn die Katze in dieser Zeit nur eine bestimmte Nahrung kennen lernt, ist die Gefahr groß, dass sie später kaum eine andere Nahrung akzeptieren wird. Diese Zeitspanne reicht ca. bis zum vollendeten 4. Lebensmonat.
Gleichzeitig fördert der Besitzer dieses Verhalten unabsichtlich, in dem er der Katze bei scheinbarem Missfallen sofort etwas Besseres vorsetzt.
"Oh, das magst du nicht? Probier doch mal Tartar….."
So lernt die Katze, dass sie nur etwas zu zögern braucht, damit sie etwas vermeintlich "Besseres" bekommt.
Denn leider ist nicht immer das, was die Katze besonders gern mag, auch auf Dauer immer gut für sie. So kann z.B. die häufige und vermehrte Fütterung von Leber zu Schäden im Skelett führen.

Mein Rat

Wenn sie gerade ein Kitten zu Hause haben oder in der Zukunft eines bekommen werden, dann bieten Sie ihm direkt zu Anfang ein gemischtes Angebot von Nassfutter, verschiedene Futtersorten oder füttern Sie direkt frisch.

Aber auch nach der Sozialisierungsphase ist in vielen Fällen eine Umgewöhnung an abwechslungsreiches Futter noch möglich – es dauert in der Regel nur länger. Wenn Sie also bereits einen Suppenkasper haben, gibt es zwei Möglichkeiten, Ihre Katze an neues Futter zu gewöhnen:

Bei Katzen, die immer problemlos fressen und plötzlich ihr Futter verweigern, gehen Sie natürlich auf keinen Fall so vor. Es ist in diesem Fall sehr wahrscheinlich, dass die Katze krank ist.

Rohrernährung contra Fertigfutter

Trockenfutter ist "tote" Nahrung.
Bei der Herstellung werden die Zutaten zermahlen, um anschließend in die uns bekannten Formen gepresst zu werden. Dies geschieht unter hohem Druck (200 – 300 bar) sowie hoher Temperaturen (140 – 400 °C).
Die "Zutaten" bestehen meist aus Getreide, Tiermehl sowie Pflanzenmehl. Muskelfleisch werden Sie in den meisten Tiermehlen vergeblich suchen. Oft werden Federn, Schnäbel, Klauen und Füße zu Tiermehl verarbeitet.
Um diese Mischung für unsere Tiere appetitlich zu machen, werden Lockstoffe eingesetzt und die Pellets mit Fett übersprüht (oft sind dies Rest-Fette aus der Gastronomie). Da alle Inhaltsstoffe tot sind, müssen künstliche Vitamine, Enzyme und Mineralien wieder zugefügt werden. Konservierungsmittel ermöglichen es dann, dass das Futter lange Zeit offen stehen gelassen werden kann.

Diese Art der Ernährung ist vergleichbar, als wenn wir uns dreimal täglich mit Fertigsuppe aus der Tüte ernähren würden.
Die jahrelange Ernährung "aus der Tüte" leistet vielen Erkrankungen Vorschub.
Im Gegensatz dazu kann man grundsätzlich sagen, dass Rohfütterung zur Stärkung des Immunsystems beiträgt. Der Satz: Du bist, was Du isst, stimmt genau.

Katze frisst rohes FutterWer Zeit und Mühe nicht scheut und auch bereit ist, sich einen Futterplan für sein Tier auszuarbeiten (oder von Fachkundigen Ernährungsberatern ausarbeiten zu lassen), für dessen Hund oder Katze ist die Frischfleischfütterung die wahrscheinlich optimalste Form der Ernährung.
Vielfach wird dann jedoch leider zu billigstem Fleisch aus dubiosen Massentierhaltungen zurück gegriffen, was diese Form der Ernährung ad absurdum führt.

Auf der Suche nach einer optimalen Ernährung bin ich vor vielen Jahren auf das Futter der Firma Anifit gestoßen, das die Anforderung an eine natürliche Ernährung optimal nachbildet und auch in der Qualität der Ausgangsprodukte hervorragend ist.
Aus diesem Grund empfehle ich das Nassfutter der Firma Anifit.

Anifit achtet bei der Herstellung seines Hunde- und Katzenfutters vor allem auf Frische und Qualität:

Anifit shopWenn Sie Anifit gerne ausprobieren möchten oder sich über die Produkte von Anifit informieren möchten, dann schauen Sie doch mal in den Anifit- Shop.

Sie haben Fragen bezüglich der Futterumstellung?
Rufen Sie mich unverbindlich an. Ich helfe Ihnen gerne.

Gern lade ich Ihr Tier bei sich zu Hause auch zu einem Probe-essen ein.